Kognitive Montage
Automatisierte Montage auf Basis des CAD-Modells

 

Heutzutage werden Roboter durch Online- oder Offline-Methoden programmiert. Durch steigende Variantenanzahl und kurze Produktlebenszyklen sind neuartige, dynamischere und flexiblere Methoden notwendig.

In der "Kognitiven Montagezelle" im Smart Automation Lab findet die Planung und Koordination von Produktionsabläufen auf Basis virtueller Produktmodelle statt. Das vom Kunden vorgegebene CAD-Modell des Ziel-Produkts dient als einzige manuelle Eingabe für die Montage - die Kognitive Steuerung (engl. Cognitive Control Unit, CCU) plant hierzu die für eine erfolgreiche Montage notwendigen Schritte und koordiniert die Abläufe unter Kenntnis der aktuellen Anlagensituation.




  • Generierung von Montagesequenzen durch "Assembly-by-Disassembly" der CAD-Baugruppendaten (1)
  • Planung der notwendigen Abläufe - elementare Operationen der Anlage (1)
  • Merkmalsidentifikation (Position, Orientierung, ...) am bewegten Bauteil (2)
  • Abgleich geometrischer Informationen mit Modellbeschreibung (3)
  • Bei Bedarf Greifplanung durch Trajektorienbestimmung synchron zum bewegten Transportband (3)
  • Ausgleich von potentiellen Ungenauigkeiten (Greifer) durch Fügestrategien und taktile Greiftechnik (4)
  • Validierung des Montagevorgangs durch Farb- und Tiefeninformationen (5)
  • Update des Produktmodells (6)